Kontaktlos bezahlen mit Kreditkarte oder Handy

Das bezahlen ohne Bargeld und ohne eine Geheimnummer wird immer mehr in Deutschland akzeptiert. Gerade bei kleinen Beträge verlangen die Händler heute keine Verifizierung mehr sondern übernehmen das kaufmännische Risiko des Zahlvorganges vollständig in eigener Rechnung. Dies nennt man kontaktloses Bezahlen.

Kreditkarte oder Handy, der Umsatz bleibt gleich


Für das kontaktlose Zahlen in Geschäften sind zwei Systeme aktuell gängig. Das erste System arbeitet mit der kontaktlosen Kreditkarte. Hier ist in der Karte ein Chip mit eingearbeitet. Dieser Chip ermöglicht es, dass ein Automat oder auch ein Kartenleser im Geschäft ohne das lästige "Durchziehen" der Karte arbeiten kann. Über den Chip werden in das Lesegerät kontaktlos die Daten des zahlungspflichtigen übertragen. Der Händler hat nun die Wahl ob er noch eine Legitimationsprüfung vornimmt oder ob er auch auf diese verzichtet. In vielen Fällen wird auf die Prüfung verzichtet, Hauptgrund ist hier der kleine Umsatzbetrag. An Automaten für Getränke und ähnliches wird das System mittlerweile fast flächendeckend eingesetzt. Im zweiten System, dem kontaktlosen Handy oder Smartphone ist die Übertragung leicht abgewandelt. Hier sorgt ein, von der App generierter, QR Quode für die Übergabe der Daten. Eine Kreditkarte ist hier nicht hinterlegt, es erfolgt in den meisten Fällen eine direkte Abbuchung von einem Girokonto. Oftmals wird die App von einem einzigen Anbieter vertrieben, manche anderen Applikationen arbeitet mit Prämiensystemen aus dem Social Media zusammen und bieten hierüber die günstige Abbuchungsmöglichkeit. Die Unternehmen sparen so die Transaktionskosten aus der Kreditkartenbuchung und übernehmen die Haftung für die Nichteinlösung der Lastschrift selbst.


Sicherheit


Bei der Sicherheit des kontaktlosen Zahlenvorganges wird das Risiko im Wesentlichen auf den Händler übertragen. Selbstverständlich besteht die Chance, das die Daten aus dem Chip auch durch Fremdeinwirkung ausgelesen werden können, allerdings sind die Beträge so gering, dass sich die betrügerischen Handlungen hier sehr in Grenzen halten. Die Transaktion ist auch, der elektronischen Verarbeitung geschuldet, komplett nachvollziehbar. So kann ein Betrugsversuch im großen Stil auch ohne Aufwand wieder zurück verfolgt und gegen gebucht werden. Auf http://www.betrugstest.net/kreditkarte lassen sich Kreditkartenanbieter mit der Kontaktlosen-Bezahl-Funktion schnell und übersichtlich vergleichen.


Technische Voraussetzungen


Bei beiden Systemen sind geringe technische Voraussetzungen zu schaffen. Im kontaktlosen Kreditkartenverkehr muss bei der Karte der Chip und beim Händler ein entsprechendes Lesegerät vorhanden sein. Wer das kontaktlose Zahlen mit dem Handy vorzieht, muss die App gespeichert haben. Die Händler haben in der Regel den QR Leser direkt vor Ort installiert, so muss nur das Smartphone mit genommen werden und schon kann der Zahlvorgang eingerichtet werden. Beide Verfahren sind schon recht ausgereift und werden gerne im Einsatz verwendet.

Popular posts from this blog

Darauf sollte man achten: Checkliste für Ratenkredite

Wie Beamte mit Krankenzusatzpolicen Leistungslücken schließen